100 Bewerbungen und nichts ist passiert: akzeptieren Sie Niederlagen pragmatisch, als Stationen auf dem Weg zu Ihrem Ziel.

Einige unter Ihnen kennen das. Hunderte Bewerbungen verschickt und nichts ist passiert. Oft nicht einmal eine Absage. Es ist selbstverständlich, dass Sie zuerst den Fehler bei sich suchen. Es ist aber nicht richtig, denn ganz automatisch entsteht eine Blockade, über die Sie nicht springen können.

Auch die besten Verkäufer müssen Niederlagen einstecken. Der Unterschied zu den durchschnittlichen Kollegen ist nur, dass sie Niederlagen eher als einmalige Ereignisse sehen und nicht darum an sich selbst zweifeln. Für sie sind Niederlagen sind genauso normal, wie die gewonnen Aufträge.

Übertreiben Sie die Freude über einen erfolgreichen Abschluss nicht. Analysieren Sie lieber, warum Sie gewonnen haben und wie sich das wiederholen lässt. Genauso verarbeiten Sie Niederlagen und analysieren Sie, wie sich das künftig vermeiden lässt. Und am Besten ist es, sich diese Frage nicht nur sich selbst zu stellen. Sprechen Sie mit jemanden darüber. Und auch darüber, was passiert, wenn die Schlappe etwas länger anhält.

Selbstverständlich dürfen Sie sich nach einer Niederlage tüchtig und ausgiebig ärgern, dann aber denken Sie wieder zuversichtlich nach vorne! Fehler macht jeder, nur den gleichen Fehler sollten Sie nicht mehrmals machen.

Kommentar oder Nachricht zum Beitrag verfassen