Arbeitslosigkeit kostet Geld

Neben allen anderen Problemen, zu denen Arbeitslosigkeit führt, steht auch noch ein finanzielles Problem im Raum. Stellen Sie sich vor, Sie hatten als Angestellter ein monatliches Bruttoeinkommen von 2.500 Euro und rechneten mit der Steuerklasse 1 oder 4 ab. Ihr Nettoeinkommen betrug in diesem Fall ca. 1.600 Euro. Beziehen Sie während der Arbeitssuche noch ALG-I, steht Ihnen statt 1.600 Euro netto nur noch knapp 1.000 Euro zu Verfügung. Beziehen Sie ALG-II, bekommen Sie ca. 970 Euro, bei gleichen persönlichen Voraussetzungen. Sie sehen also, der Unterschied zwischen ALG-I und ALG-II ist gar nicht mehr so hoch.

Was Sie ganz deutlich erkennen, beträgt der Fehlbetrag ca. 600 Euro monatlich. Es muss möglichst schnell ein professioneller Weg gefunden werden, um dies zu ändern.

Wir raten Ihnen
,
sich sofort nach allen möglichen Wegen zu erkundigen, wie Sie eventuell einen neuen Arbeitsplatz finden können.

Hierbei sollten Sie sich auch damit beschäftigen, sich nach privaten Personalvermittlern umzuschauen und sich erkundigen, ob und wie man Ihnen behilflich sein kann. Eine weitere Möglichkeit ist es, sich auch in Zeitarbeitsunternehmen vorzustellen, die nicht nur Personal „verleihen“, sondern sich immer mehr auch mit der Vermittlung beschäftigen.

Schwierig ist es für Sie, weil Sie sich wahrscheinlich mit der Vorgehensweise nicht auskennen und auch nicht jedem „Vermittler“ Ihre kompletten Unterlagen überlassen wollen.

Sich mit uns in Verbindung zu setzen, ist auf jeden Fall die richtige Entscheidung, denn wir wissen was zu tun ist und unser Wissen steht Ihnen kostenlos zur Verfügung. Auf uns können Sie sich verlassen, weil wir Sie absolut unabhängig beraten.

Wir von Netzwerk Arbeit e.V. schauen Ihre Bewerbungsunterlagen an und senden Ihnen diese kommentiert zurück. Kostenlos natürlich! So haben Sie dann Gelegenheit, die Änderungen selbst und kostengünstig umzusetzen.

In einigen Fällen entscheiden Sie sich eventuell dafür, doch nicht alles selbst zu machen, um die Chance auf einen Job zu erhöhen.

  • Nehmen wir an, der Umgang mit den vielen Jobsuchmaschinen ist Ihnen zu umständlich.
  • Oder Sie möchten Ihre Profil bei der Arbeitsagentur überarbeitet haben.
  • Sie möchten professionelle Unterstützung für eine Stellensuchanzeige, die in sozialen Netzwerken veröffentlicht werden kann.
  • Sie benötigen bei der Umsetzung Ihrer Bewerbung Formulierungshilfen
  • Sie benötigen individuelle Unterstützung bei der Erstellung von Anschreiben.

Bei allen Dingen, die Sie selbst nicht alleine erledigen können, stehen Ihnen verlässliche Partner zu günstigen Konditionen zur Seite.

Bitte beachten Sie:
Sie sollten also alles tun, was Ihnen möglich ist, aber auch erkennen, dass Ihre Möglichkeiten gegenüber einer professionellen Personalberatung eingeschränkt sind und es keinen Sinn macht, erstmal abzuwarten.

Die Zeit vergeht schnell und jeder Monat Arbeitslosigkeit kostet viel Geld.

Zuerst sollten Sie mit uns klären, welchen Bedarf Sie haben, damit Sie wissen, was Sie in Ihre Zukunft investieren. Nach Erhalt des Kostenvoranschlags können Sie sich dann frei entscheiden, welchen Weg Sie gehen wollen.

Übrigens können Sie Ihre Bewerbungskosten nicht nur später von einer eventuell zu zahlenden Einkommenssteuer absetzen, sondern sich vorher schon durch die Arbeitsagentur oder Jobcenter ganz oder teilweise erstatten lassen.