Epilepsie: „Was, wenn Sie bei einem Anfall in die Schneidemaschine fallen?“

Wir wollten von ZEIT-ONLINE-Lesern wissen: Haben Sie schon einmal Diskriminierung am Arbeitsplatz oder bei der Bewerbung erfahren? Hier erzählt Johanna*, 20 Jahre alt, wie Arbeitgeber reagieren, wenn sie von ihrer Epilepsie erzählt:Ich liebe es, Torten zu backen und zu verzieren, deshalb möchte ich Konditorin werden. Erst gestern habe ich wieder eine Bewerbung um einen Ausbildungsplatz abgeschickt. Ich will nicht negativ klingen, aber ich rechne damit, dass es wegen meiner Epilepsie wieder nicht klappt.Es ist für mich keine Option, die Epilepsie einfach zu verschweigen, denn pro Woche habe ich zwei bis drei Anfälle. Es kommt also eh bald raus. Bei einem Anfall werde ich bewusstlos, mein Körper verkrampft sich und manchmal höre ich auch für ein paar Sekunden auf zu atmen. Nach ungefähr einer Minute ist normalerweise aber alles vorbei und ich komme wieder zu Bewusstsein. Es ist trotzdem wichtig, dass Kollegen Bescheid wissen, damit sie richtig reagieren und Erste Hilfe leisten können. Wenn alle nur schockiert rumstehen, gefährde ich mich selbst.

Quelle: Epilepsie: „Was, wenn Sie bei einem Anfall in die Schneidemaschine fallen?“ | ZEIT Arbeit

Nachricht zum Beitrag an Netzwerk Arbeit senden: