Frankfurt, wir kommen! Warum ausgerechnet Frankfurt?

Man sollte es nicht meinen, aber es gibt tatsächlich viele Unternehmen, die Aushilfen mit Fachkenntnissen, oder auch Hilfsarbeiter ohne besondere Fachkenntnisse benötigen. Ebenso gibt es Menschen, die aus persönlichen Gründen nicht in der Lage sind, eine Voll- oder Teilzeitstelle vollständig und dauerhaft zu besetzen.

Nun sollte man doch meinen, dass gerade solche Jobs – und ganz besonders die, bei denen keine großen Kenntnisse gefragt sind – leicht zu besetzen sind. Dem ist aber nicht so und auch wenn Sie meinen, dass gerade solche Jobs durch Zeitarbeitsunternehmen gut abgedeckt werden können, müssen wir uns die Frage stellen, warum immer noch eine große Anzahl von Menschen solch einen Job suchen, oder warum auch „Nicht-Zeitarbeit-Unternehmen“ anscheinend einen großen Bedarf haben.

Diese Jobs durch Personalvermittler abzudecken, wird nicht gelingen, weil man mit solchen Vermittlungen kein Geld verdienen kann. Die Arbeitnehmer gehören zu einer Gruppe, die anscheinend mehr Arbeit machen, als sie Erlöse einbringen. In einer Tageszeitung Anzeigen zu schalten, könnte auf Dauer sehr teuer werden und die Chancen, solche Jobs über soziale Netzwerke wie Xing, LinkedIn und Facebook zu besetzen, dürften auch gering sein.

Außer, …man versucht mal einen anderen Weg zu gehen.

Als eingetragener Verein verfolgen wir ideelle Ziele, was aber nicht bedeutet, dass wir ganz umsonst arbeiten können. Sach- und Personalkosten müssen gedeckt werden, zumal wir uns über keine Fördermittel oder ganz und gar über die Abrechnung von Vermittlungsgutscheinen der Arbeitsagenturen und Jobcenter finanzieren können und wollen.

Starten werden wir mit folgenden Parametern:

  1. Für die Vermittlung wird Arbeitsuchenden kein Honorar in Rechnung gestellt
  2. Unternehmen bezahlen nur im Fall einer erfolgreichen Vermittlung ein Honorar im unteren 3-stelligen Bereich
  3. Es werden keine Vermittlungsgutscheine der Arbeitsagentur oder Jobcenter verlangt und eingelöst
  4. Arbeitsuchende werden nicht einfach in eine Datenbank eingestellt, sondern ebenso ausführlich „behandelt“, wie jeder andere Jobsuchende. Und das natürlich inklusive eines kostenlosen Beratungsgesprächs, damit wir wissen, wen wir in ein Unternehmen vermitteln.

Nachdem die Grundlagen geklärt sind, fehlt nur noch der Ort, an dem wir starten.

Frankfurt (am Main), wir kommen!

„Warum ausgerechnet Frankfurt?“, werden Sie sich fragen. Diese Frage ist einfach zu beantworten. Unsere Arbeitsplätze im Raum Hamburg und Berlin sind gut ausgelastet. Aber in Frankfurt haben wir gerade eine Teilzeitstelle geschaffen, die wir gerne ausbauen möchten.

Und wir freuen uns, wenn Sie uns weiter empfehlen, oder sich mit Tipps daran beteiligen, das möglichst viel Arbeitsuchende und Unternehmen zufrieden sein können.

Nachricht zum Beitrag an Netzwerk Arbeit senden: