Italien: Hund krank – Italienerin darf bezahlten Urlaub nehmen

Hunde sind für ihre Besitzer wie Familienmitglieder, das ist bekannt. Entsprechend kümmern sie sich um ihre Vierbeiner. Doch was, wenn ein Tier so erkrankt ist, dass Herrchen nicht zur Arbeit gehen kann?In einem solchen Fall hat sich nun eine Italienerin bezahlte Urlaubstage erkämpft. Das teilte die Tierschutzorganisation LAV mit. Die Organisation nennt es einen „Präzedenzfall“, für alle, die in Zukunft in solch eine Situation kommen. Die Entscheidung des Arbeitgebers sei ein Novum in Italien.Die alleinstehende Angestellte einer römischen Universität konnte zwei Tage lang nicht bei der Arbeit erscheinen, weil sie ihren kranken Hund pflegen und ihn zum Tierarzt bringen musste. Das Haustier habe dringend ärztlich behandelt werden müssen.Wie die Tierschutzorganisation auf ihrer Seite mitteilte, hatte die Frau die Uni zunächst „erfolglos um den zweitägigen Urlaub gebeten“. Erst mit juristischer Unterstützung der LAV habe die Frau erreicht, dass ihr beide Fehltage als bezahlter Urlaub angerechnet werden – „aus schwerwiegenden persönlichen oder familiären Gründen“.Die Frau berief sich auf das italienische Gesetz, in dem eine schwere Strafe bei Missachtung des Tierwohls verankert ist: 10.000 Euro Bußgeld oder bis zu einem Jahr Haft können auf Besitzer zukommen, wenn sie ihre Haustiere „schwer leiden“ lassen.Auf rund 60 Millionen Einwohner kommen in Italien ebenso viele Haustiere, für die die Italiener ungefähr zwei Milliarden Euro jährlich ausgeben.

Quelle: Italien: Hund krank – Italienerin darf bezahlten Urlaub nehmen – SPIEGEL ONLINE

Nachricht zum Beitrag an Netzwerk Arbeit senden: