Kurzbewerbungen im Trend – oder: was haben Sie zu verlieren?

Mit einer Stellensuchanzeigen bei Netzwerk Arbeit bekommen Sie die Chance, sich mit wenigen Worten, kurz und charismatisch vorzustellen. Ähnlich wie in einem Kurztelefonat, nur dass das Unternehmen schon wesentliche, für eine erste Vorentscheidung notwendige Informationen in der Hand halten.

Durch diese Reduktion auf das Wesentliche, das Prägnante fällt in der Informationsflut von vielen täglichen Mails schon einmal sehr auf, dass Sie es verstehen, sich auf das Wesentlichste beschränken kann.

Viele Personalchefs schauen sogar zuerst auf den Lebenslauf. Oft aber leider nicht, um Ihre Qualifikation einzuschätzen. Angaben wie, Alter, Geschlecht, Familienstand, Anzahl der Kinder, Religion und sogar ihr Name können vom Wesentlichen ablenken. Da diese Angaben nicht in eine Stellensuchanzeige gehören, kann man sich mit voller Aufmerksamkeit mit Ihrer Qualifikation beschäftigen.

Durch Ihre persönliche Stellensuchanzeige gilt es, Interesse zu wecken. Wenn die Stellensuchanzeige durch Auffallen und eine ungewöhnliche Korrespondenz, die wenig Arbeit für die Personalabteilung bereitet, gefällt, dann stehen die Chancen gut, dass eine weitere Korrespondenz stattfindet. So z. B. eine Aufforderung, die vollständigen Bewerbungsunterlagen vorzulegen. Ist es so weit gekommen, befinden Sie sich in einer guten Position. Sie können sich sogar bei der Übergabe der vollständigen Unterlagen ein individuelles Anschreiben sparen.

Letztendlich bieten sich für eine Stellensuchanzeige noch mehr Einsatzmöglichkeiten. Lassen Sie sich durch uns beraten.


Für weitere Fragen zum Thema Vermittlung steht Ihnen Hans-Jürgen Schäfer per E-Mail an info@netzwerk-arbeit.com, oder unter der Rufnummer 0178-13 65 328 zur Verfügung.

Nachricht zum Beitrag an Netzwerk Arbeit senden: