Zoll deckt 2017 mehr als 2500 Verstöße gegen Mindestlohngesetz auf

In 2258 Fällen leiteten die Behörden Strafverfahren ein, wie aus einer Antwort des Finanzministeriums an den Bundestagsabgeordneten Victor Perli (Die Linke) hervorgeht. In 323 weiteren Fällen ging es um Ordnungswidrigkeiten. Am häufigsten betroffen waren Beschäftigte im Gaststätten- und Hotelgewerbe, auf dem Bau und in der Logistik- und Transportbranche. Gewerkschaftsvertreter forderten die Betroffenen auf, ihre Arbeitszeiten genauestens zu dokumentieren, um Lohnprellerei zu verhindern.

Seit 2004 gibt es beim Zoll die Finanzkontrolle Schwarzarbeit. In Niedersachsen organisieren die Mitarbeiter der vier Hauptzollämter in Hannover, Braunschweig, Oldenburg und Osnabrück regelmäßig Kontrollen bei Unternehmen. Die häufigsten Verstöße: Arbeitgeber dokumentieren die Arbeitszeiten unzureichend, zahlen weniger als den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohn von 8,84 Euro pro Stunde oder führen Sozialbeiträge nicht ab.

Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

 

Quelle: Zoll deckt 2017 mehr als 2500 Verstöße gegen Mindestlohngesetz auf

ähnliche Beiträge:

Nachricht zum Beitrag an Netzwerk Arbeit senden: