Ältere Bewerber können besonders gut jammern und wenig Initiative ergreifen

Jeden Tag liest man darüber, dass ganz besonders älteren Bewerbern keine Chance mehr am Arbeitsmarkt gegeben wird. Ich traue mich kaum noch an solchen Diskussionen zu beteiligen, weil man immer die gleichen Inhalte liest und ich die gleichen Antworten liefere. Das ist absolut uneffektiv.

Vielleicht ist die Überschrift etwas provokativ, dann geschah es aber mit der Absicht, dass sich einige Leser und vielleicht sogar Mitschreiber melden.

Da wir sicher sein können, das sich unter den älteren Arbeitssuchenden richtige Hochkaräter aus den Bereichen, Personal, Geschäftsführung, IT, Marketing und Kommunikation befinden, stellt sich mir die Frage, warum diese Personen Ihre Qualifikationen nicht nutzen? Zumal sie ja anscheinend – sollten sie einen Job finden – voll einsatzfähig sein.

In den meisten Bewerbungen liest man von “Teamfähigkeit, Kommunikationsvermögen und Kreativität”. Wo haben Sie das alles versteckt? Lassen Sie es jetzt einfach schlafen, bis mal zufällig ein Vorstellungsgespräch ansteht?

Und jetzt seine Sie mir nicht allzu böse, denn ich will nur, dass Sie einen Job bekommen.

Eine kleine Hilfe vom Sony-Firmengründer Akio Morita:
Zwei Schuhverkäufer sind im Busch von Zentralafrika unterwegs, um neue Absatzmärkte zu erkunden. Nach einigen Tagen sendet der eine Verkäufer seinem Chef aus einem Hotel folgende E-Mail: “Leider nichts zu verkaufen. Die Eingeborenen tragen keine Schuhe.”

Auch sein Kollege schickt eine Nachricht an den Chef: “Riesige Chancen! Keiner der Eingeborenen trägt Schuhe. Wir können den Markt beherrschen. Ich habe den größten leer stehenden Laden angemietet. Schicken Sie, was unser Lager hergibt.”

Nachricht zum Beitrag an Netzwerk Arbeit senden: