Auf Kosten der auswärtig untergebrachten Azubis

Vielen Azubis aus Splitterberufen stellen sich hohe Hürden in den Weg. Oft kann in ihrer Nähe keine eigene Berufsschulklasse eingerichtet werden. Unterrichtet wird deshalb blockweise in Bezirks-, Landes- oder Bundesfachklassen. Dazu müssen die Junghandwerker reisen, sich eine Bleibe suchen und um etwas zu essen kümmern. Das belastet den Geldbeutel – meistens den eigenen, den der Eltern oder des Ausbildungsbetriebs. Angehende Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker werden an Berufsschulen in Baden-Wü

Quelle: Auf Kosten der auswärtig untergebrachten Azubis

Nachricht zum Beitrag an Netzwerk Arbeit senden: