Außergewöhnliche Belastungen in der Steuererklärung absetzen

Das Wichtigste in Kürze Einige private Ausgaben, die zwangsläufig und notwendig waren, dürfen Sie als außergewöhnliche Belastungen in Ihrer Steuererklärung ansetzen. Die wichtigsten außergewöhnlichen Belastungen sind Krankheitskosten, Aufwendungen für Hilfsmittel wie Brillen und Zahnprothesen oder Bestattungen. Für auswärts wohnende Kinder in Ausbildung und Menschen mit Behinderung gibt es einen pauschalen Freibetrag. Ob Sie wirklich Steuern sparen können, hängt ab von Ihrem Einkommen, dem Familienstand und der Kinderzahl. Denn Sie müssen Ihre individuell ermittelte zumutbare Belastung überschritten haben. Sie sollten daher planbare Ausgaben wie Zahnarztkosten so verteilen, dass sie möglichst gebündelt in einem Jahr anfallen. Dadurch können Sie eher erreichen, dass der Gesamtjahresaufwand höher ist als die zumutbare Belastung. Nach einem BFH-Urteil vom 19. Januar 2017 ist die bisherige Berechnung der zumutbaren Belastung fehlerhaft. Folglich überschreiten Steuerzahler früher die Belastungsgrenze und werden stärker steuerlich entlastet.

Quelle: Außergewöhnliche Belastungen in der Steuererklärung absetzen – Finanztip

Nachricht zum Beitrag an Netzwerk Arbeit senden: