Bahnbrechendes Gerichtsurteil hat massive Folgen fürs Personalmarketing

Das ist harter Tobak und dürfte hohe Wellen schlagen: In einem Präzendenz-Fall verurteilte das Oberlandesgericht Hamm ein Unternehmen aufgrund irreführender Arbeitgeberwerbung. Geworben hatte das Unternehmen auf Stellenanzeigen und der Karriere-Website mit vermeintlichen Mitarbeitern. Was war passiert und welche Konsequenzen hat das für Ihr Personalmarketing respektive Employer Branding?

Eigentlich sollte es ja selbstverständlich sein, ist es aber nicht: Abbildungen auf einer Karriere-Website oder in Stellenanzeigen zeigen echte Mitarbeiter oder den Arbeitsplatz. Leider ist das Gegenteil der Fall. Tatsächlich entspricht nämlich der auf einem Bild einer Stellenanzeige oder einer Karriere-Website dargestellte Inhalt oft eben nicht dem, was auch tatsächlich beworben wird – nämlich die zukünftigen Mitarbeiter oder der Arbeitsplatz im Unternehmen.

Quelle: Bahnbrechendes Gerichtsurteil hat massive Folgen fürs Personalmarketing

Nachricht zum Beitrag an Netzwerk Arbeit senden: