Beruf Unternehmensberater: Gut beraten, schlecht verkauft – Arbeitswelt – FAZ

Der Alltag vieler junger Unternehmensberater beginnt mit dem Packen des Rollkoffers. Mit der Bahn, dem Auto oder dem Flugzeug geht es am Montagmorgen zu einem Unternehmen irgendwo in der Republik, um dort die Arbeitsprozesse zu optimieren. Üblicherweise schwärmen kleine Teams mit vier bis acht Kollegen aus. „In der Regel verbringt ein Jungberater montags bis donnerstags beim Kunden vor Ort“, erklärt Dominik Thielmann, der für die Personalbeschaffung zuständige Partner der Unternehmensberatung Bain. „Freitags ist Bürotag. Da wird die vergangene Woche nachbereitet und die kommende vorbereitet. Außerdem nehmen die Berater an diesem Tag Trainingsangebote wahr.“

Quelle: Beruf Unternehmensberater: Gut beraten, schlecht verkauft – Arbeitswelt – FAZ

Nachricht zum Beitrag an Netzwerk Arbeit senden: