Diese Arbeitnehmer sind am neugierigsten

Diese Arbeitnehmer sind am neugierigsten

Neugier bringt Innovation. Eine aktuelle Studie hat nun ermittelt, in welchen Ländern und Altersgruppen Arbeitnehmer am neugierigsten sind.

Deutsche Arbeitnehmer sind am neugierigsten und Generationen X und Y sind wesentlich neugieriger als ihre jüngeren Kollegen – das sind die Ergebnisse der kürzlich veröffentlichten Neugier-Studie 2018 des Wissenschafts- und Technologiekonzerns Merck. Dazu wurden 3.000 Arbeitnehmer in Deutschland, China und den USA dazu befragt, wie neugierig sie sich einschätzen, welche Faktoren ihre Neugierde verstärken oder blockieren und ob ihr Arbeitgeber Neugier und Innovation fördert.

 

Neugier als Zukunftskompetenz

Die Studie definiert Neugier als die Fähigkeit, mit dem Neuen und Komplexen umzugehen und auch weiterzumachen, wenn es unangenehme Gefühle hervorruft. Dazu hat Merck einen Neugier-Index entworfen, der sich aus den Faktoren „Antrieb durch Wissenslücken“, „Entdeckerfreude“, „Anspannungstoleranz“ und „Offenheit für Ideen anderer“ zusammensetzt.

All das sind laut Andreas Steinle, CEO des Zukunftsinstituts Workshop GmbH, wichtige Zukunftskompetenzen: „Wir stehen vor der ständigen Herausforderung, neues Wissen anzusammeln und uns an neue Prozesse anzupassen. Damit das alles nicht zu viel wird, brauchen wir mehr Neugier.“

Quelle: Diese Arbeitnehmer sind am neugierigsten

Beitrag empfehlen:

Nachricht zum Beitrag an Netzwerk Arbeit senden: