Ein hartes Brot

Bäcker haben es in diesen Zeiten nicht leicht. Das Imageproblem der Branche ist bekannt. Auch wenn die Vorstellung von übernächtigten Bleichgesichtern in der Backstube nur noch Klischee sein mag, räumt selbst Verbandspräsident Michael Wippler ein, dass junge Leute die harte körperlicher Arbeit und den Stress der Bäcker scheuen. Hinzu gesellt sich das Nachfolgerproblem: Alteingesessene Bäckereien finden niemanden, der ihre über Jahrzehnte aufgebauten Firmen übernimmt. Seit Jahren ist die Zahl der Bäckerbetriebe rückläufig, gerade bei den kleinen Familienunternehmern.

Frontalangriff von Aldi Süd

Als wären die Sorgen nicht schon groß genug, greift die Industrie dem Handwerk zunehmend die Kunden ab. Der Discounter Aldi Süd startet gerade einen weiteren Frontalangriff. Brotbackautomaten weichen dem “manuellen Backen” wie es Aldi bezeichnet. In “Meiner Backwelt” werden künftig 40 verschiedene Brot- und Backwaren “frisch aus dem Ofen” angeboten. Mit belegten Brötchen und Snacks greift Aldi auch die Marktführerschaft der Bäcker im Frühstückssegment an.

Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

 

Quelle: Ein hartes Brot – dhz.net

Nachricht zum Beitrag an Netzwerk Arbeit senden: