Gewinneinbruch im Auftaktquartal: Innogy verliert Hunderttausende Kunden

Der vor der Zerschlagung stehende Energiekonzern Innogy hat im ersten Quartal weniger verdient als ein Jahr zuvor. Grund waren ein schwächeres Vertriebsgeschäft sowie ein schlechteres Finanzergebnis im Vergleich zum Vorjahr, teilte das Unternehmen mit. Der bereinigte Nettogewinn sank um knapp 11 Prozent auf 610 Millionen Euro. Dennoch bestätigte der Konzern die Jahresprognose.

Der RWE-Tochter rannten binnen eines Jahres eine Viertelmillion Kunden davon. Die seit langer Zeit schwächelnde britische Tochter Npower konnte zwar zulegen, dafür musste Innogy in Deutschland Federn lassen. Im Geschäft mit der Elektromobilität erwartet das Management 2018 einen Verlust von 50 Millionen Euro.

Innogy steht im Mittelpunkt einer Neuausrichtung des deutschen Energiemarktes. Die beiden Energieriesen Eon und RWE wollen die RWE-Tochter zerschlagen und die Geschäfte neu aufteilen. Im ersten Schritt will Eon Innogy komplett übernehmen und im Gegenzug RWE am eigenen Unternehmen mit knapp 17 Prozent beteiligen. Eon würde das lukrative Netzgeschäft und den Stromvertrieb von Innogy behalten, während die erneuerbaren Energien beider Konzerne unter dem Dach von RWE vereint werden sollen.

Quelle: Gewinneinbruch im Auftaktquartal: Innogy verliert Hunderttausende Kunden – n-tv.de

Nachricht zum Beitrag an Netzwerk Arbeit senden: