Google Jobs: Jetzt auch in Indien, Seiten mit veralteten Stellenanzeigen werden abgestraft

Es tut sich wieder was in Sachen Google Jobs. Noch ist der Suchmaschinen-Gigant und eifrige Datensammler nicht in europäische Gefilde vorgestoßen. Zumindest nicht offiziell ;). Zunächst einmal profitieren nun Jobsuchende (und Unternehmen) in Indien von Googles Jobbörse. Warum das in Bezug auf Deutschland interessant ist, erfahren Sie im Artikel. Welch gravierenden Auswirkungen veraltete Stellenanzeigen für die Sichtbarkeit in Google Jobs haben, erfahren Sie außerdem.

Da waren es schon zehn: Googles Jobsuche jetzt auch in Indien verfügbar

Doch schauen wir uns zunächst einmal das zehnte Land an, auf dem der Datenkrake nun seine Tentakel auswirft. Auch wenn Indien wohl kaum bis wenig Gemeinsamkeiten mit Deutschland hat, eine Parallele gibt es doch: Sowohl Indien als auch Deutschland sind nämlich kaum von Arbeitslosigkeit betroffen. Zumindest, was die Quote angeht, die liegt nämlich in beiden Ländern bei 3,4 bzw. 3,6 Prozent (bezogen auf die Gesamtbevölkerung ist das dann natürlich schon ein Unterschied ;)). Dennoch: Bisher schien Googles Strategie zu sein, die Jobsuche in den Ländern auszurollen, die von einer extremer Arbeitslosenquote betroffen sind. Das ist in Indien nicht so.

Quelle: Google Jobs: Jetzt auch in Indien, Seiten mit veralteten Stellenanzeigen werden abgestraft

Nachricht zum Beitrag an Netzwerk Arbeit senden: