Karriere: Das bedeuten komplizierte Berufsbezeichnungen

Wer manche Stellenanzeige liest, bleibt ratlos zurück: Was ist ein „Digital Prophet“ oder ein „Web Content Strategist“? Damit Sie Ihren neuen Job nicht verpassen, erklären wir einige der unverständlichsten Beschreibungen.

Auf der Suche nach neuen beruflichen Möglichkeiten stößt man nicht selten auf komplizierte Stellenanzeigen, die völlig unverständlich sind – sogar dann, wenn die Englischkenntnisse bereits auf fortgeschrittenem Niveau sind. Das ist nicht nur ein Ärgernis. Es kann auch dazu führen, dass die passende Stellenanzeige übersehen wird.

Nicht umsonst kritisieren Bewerber an Stellenausschreibungen unter anderem, dass sie zu oft unverständlich formuliert sind. Und das fängt mit der Positionsbezeichnung an. Warum sich bisher niemand die Mühe gemacht hat, diese Berufe verständlicher zu beschreiben, hat mehrere Gründe. Einer ist, dass sich Unternehmen gerade im Bereich neuer Technologien stark am angelsächsischen Raum orientieren. Ein anderer, dass sich neue Technologien schneller entwickeln und schneller neue Stellen erforderlich machen, als sich jemand dafür Namen ausdenken kann.

Um ein wenig Klarheit bei den unverständlichen Berufsbezeichnungen zu schaffen, hat WirtschaftsWoche Online in Zusammenarbeit mit dem elektronischen Sprachlernanbieter Babbel 13 davon aufgeschlüsselt und übersetzt.

Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

 

Quelle: Karriere: Das bedeuten komplizierte Berufsbezeichnungen

Nachricht zum Beitrag an Netzwerk Arbeit senden: