Maßregelungsverbot: Kündigung als unzulässiger Maßregelung?

Ein Arbeitnehmer hatte wegen einer Operation seines Sohnes Freistellung beantragt, die der Arbeitgeber auch akzeptierte. Nach der Operation des Sohnes schrieben die Kinderärzte den Sohn weiter krank und attestierten die Erforderlichkeit der Betreuung durch den Vater. Dieser schickte die entsprechenden ärztlichen Bescheinigungen dem Arbeitgeber per Fax zu. Noch am selben Tag überreichte der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer persönlich eine ordentliche Kündigung. Hiergegen klagte der Arbeitnehmer und begründete di

Quelle: Maßregelungsverbot: Kündigung als unzulässiger Maßregelung? | Personal | Haufe

Nachricht zum Beitrag an Netzwerk Arbeit senden: