Mich zu kopieren macht Sie nicht schöner

Wenn wir analysieren, was Besucher unserer Homepage gesucht haben, stoßen wir regelmäßig auf den Suchbegriff „Lebenslauf, Anschreiben und Vorlage“. Nur da gibt es nichts zu finden. Und das ist Absicht. Denn bei uns läuft ohne persönliche Beratung “nichts”. Es sind so viele Vorlagen im Netz zu finden, so dass wir uns nicht auch noch daran beteiligen müssen, die Auswahl zu vergrößern. Trotzdem ziehen die Besucher nicht immer enttäuscht davon und lesen noch den einen oder anderen Beitrag, der auf unserer Homepage zu finden ist.

Und wo wir gerade darüber sprechen: Wir können schon immer besser analysieren, wie Bewerber Ihre Bewerbungsunterlagen erstellt haben. Mit nur einem Blick auf das Design und die inhaltliche Gestaltung, wissen wir oft genug, woher die Vorlage stammt.

Jetzt mal ehrlich. Wie oft haben sich die Regeln in den letzten 10 Jahren geändert, wenn wir einen Brief schreiben. Oder gibt es feste Regeln, wie eine Bewerbung auszuschauen hat? Nein, da ist nichts gesetzlich geregelt und wenn man der richtige Kandidat ist, ist es auch nicht wichtig, ob man bestimmte, meistens persönliche Informationen weggelassen hat, oder obwohl unnötig – hinzugefügt hat. Es müsste also den meisten Kandidaten gelingen, einen passablen Lebenslauf zu erstellen.

Viel wichtiger ist es, den Freiraum zu nutzen, der sich Ihnen bietet, um wichtige Dinge zu betonen, oder andere zu kaschieren. Das kann nicht jeder Bewerber, aber Vorlagen können es erst recht nicht. Sehen Sie es einfach so: im Supermarkt gibt es „Schablonen“, wie Verkaufsflächen eingerichtet werden. Aber das sollte nichts für Sie sein, denn es besteht die Gefahr zum Ladenhüter zu werden.

Nutzen Sie doch die Möglichkeiten, die Ihnen Netzwerk Arbeit bietet. Senden Sie uns Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen und lassen uns darüber in einem ausführlichen Gespräch sprechen. Natürlich vollkommen kostenlos und ohne jegliche Verpflichtung.

Ihr

Hans-Jürgen Schäfer

Nachricht zum Beitrag an Netzwerk Arbeit senden: