Pflegekräfte: Wie viele Pfleger braucht das Land?

Vergangene Woche hat das Bundeskabinett eine Entscheidung getroffen, die die Situation von Pflegenden und Patienten nachhaltig verbessern soll: Künftig müssen Krankenhäuser auf bestimmten Stationen eine Mindestanzahl von Pflegekräften bereithalten, heißt es in dem Gesetzentwurf aus dem Haus von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). Das soll zum Beispiel für Intensivstationen und für Nachtschichten gelten. Die Kliniken wären demnach gezwungen, mehr Personal einzustellen. Denn die noch festzulegenden Untergrenzen wären verpflichtend.Kann das angesichts des ohnehin bestehenden Mangels an Pflegekräften klappen? Wie groß ist dieser überhaupt und wie hoch wäre der zusätzliche Bedarf? Auf diese Fragen verlässliche Antworten zu finden, ist schwierig.Fest steht allerdings: Deutschland ist alt, zumindest wenn man sich die Zahlen des Bundesamts für Statistik ansieht. Die Gruppe der über 60-Jährigen wächst kontinuierlich und mit ihr auch der Bedarf an Pflegepersonal. Nach der jüngsten Pflegestatistik waren 2015 knapp 3 Millionen Menschen in Deutschland pflegebedürftig – das ist die größte Zahl seit 1999.

Quelle: Pflegekräfte: Wie viele Pfleger braucht das Land? | ZEIT ONLINE

Nachricht zum Beitrag an Netzwerk Arbeit senden: