Vom Jobmarkt zum Bewerbermarkt im Vertrieb – Menschen im Vertrieb Blog

Der Jobmarkt für Verkäufer wandelt sich gerade zu einem Bewerbermarkt. Was bedeutet das für Unternehmen und wie sollen sie darauf reagieren?

Noch bis vor einigen Monaten saßen die Unternehmen hinsichtlich der Verkäufersuche im wahrsten Sinne des Wortes „am hohen Ross“ – denn sie konnten sich aus einer Fülle von guten Bewerbern die besten Verkäufer aussuchen. Seit einiger Zeit sehen sich Unternehmen aber mit einer völlig neuen Ausgangssituation konfrontiert. Das Kräfteverhältnis hat sich gedreht. Es geht jetzt um das aktive Werben um Verkaufstalente und das Begeistern fürs Unternehmen. Auch die langfristige Bindung wird in Zukunft ein entscheidendes Erfolgskriterium sein.

Fast alle Unternehmen sind bislang nur passiv (mittels Anzeigen in Jobportalen) auf dem Arbeitsmarkt aufgetreten. Nun müssen sie sich aktiv um Verkäufer bewerben. Doch viele sind damit überfordert und haben sich noch nicht an die neue Situation angepasst.

Wann spricht man von einem Bewerbermarkt?

Eine Unterscheidung von Märkten in Käufermärkte und Verkäufermärkte im Vertrieb erfolgt danach, wer von beiden – Käufer (Nachfrager, Konsumenten) oder Verkäufer (Anbieter, Hersteller, Dienstleistungsunternehmen) – sich in einer besseren Position befindet.

Als Käufermarkt wird die Marktsituation bezeichnet, in der sich der Käufer in einer verhandlungstechnisch günstigeren Position als der Verkäufer befindet. Als Verkäufermarkt wird jene Situation bezeichnet, in der sich der Verkäufer in der besseren Position befindet. Auf Basis dieser Definition kann man die beiden Begriffe  Bewerbermarkt  und Jobmarkt als Synonym für Käufermarkt und Verkäufermarkt sehen. Am Arbeitsmarkt bekommt gerade der Bewerber (deshalb Bewerbermarkt) immer mehr die Oberhand.

Auf dem Markt der Verkäufer kommt es zu einer Machtverschiebung von den Unternehmen hin zu den Arbeitskräften. Dafür gibt es viele Gründe. Der demographische Wandel spielt dabei auch eine Rolle. Nach dem Geburtenboom vergangener Jahre ist die Geburtenrate stark gesunken und pendelte sich bei einem niedrigen Wert ein. In Österreich sinkt die Gesamtbevölkerung. Ursachen gibt es aber auch bei den Verkäufern selbst. Viele von diesen befinden sich in einer fixen Anstellung und sind nicht bereit, den Arbeitgeber zu wechseln. Auch immer weniger Menschen sind gewillt, neue Herausforderungen einzugehen oder den Wohnort zu Gunsten der Arbeitsstelle zu wechseln.

Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

Quelle: Vom Jobmarkt zum Bewerbermarkt im Vertrieb – Menschen im Vertrieb Blog

Nachricht zum Beitrag an Netzwerk Arbeit senden: