Wer wenig krank macht und schnell arbeitet bekommt bei der Post einen unbefristeten Arbeitsvertrag

Das meldet die “Bild am Sonntag” unter Berufung auf ein Konzept der Konzernspitze. In dem Schreiben an Niederlassungsleiter heißt es demnach, dass Mitarbeiter in zwei Jahren nicht häufiger als sechsmal krank gewesen sein dürfen. Ein weiteres Kriterium sei, dass Postboten in drei Monaten nicht mehr als 30 Stunden länger für ihre Touren gebraucht haben als vorgesehen.

Ein Sprecher der Post sagte, mit dem Konzept bewege man sich im geltenden rechtlichen Rahmen. Die Grünen-Politikerin Müller-Gemmeke nannte die Kriterien menschenverachtend und sittenwidrig. Der Vorsitzende der Unions-Arbeitnehmergruppe, Weiß, kritisierte, ein Katalog wie dieser sei eines Großunternehmens unwürdig.

Um den vollständigen Text zu lesen, folgen Sie bitte dem Link…..

http://www.deutschlandfunk.de/deutsche-post-umstrittenes-entfristungskonzept-bei.1939.de.html?drn:news_id=879561

 

Nachricht zum Beitrag an Netzwerk Arbeit senden: