Wie erschließe ich den verdeckten Arbeitsmarkt?

95% aller Bewerber reagieren nur auf ausgeschriebene Stellen. Aber lediglich 30% aller offenen Stellen werden veröffentlicht. Das geschieht oft aus dem Grund, weil Unternehmen nicht bis zu hundert Bewerbungen für eine Position qualifiziert beurteilen können. Andererseits scheuen sie auch das Risiko des „Fehlgriffs“ und versuchen dieses zu minimieren. Sie beauftragen lieber einen Personalberater oder ein Zeitarbeitsunternehmen („dann kann ich zunächst einmal sehen, welche Leistung der Kandidat bringt…“). Viele greifen auf Initiativbewerbungen zurück oder – noch besser – versucht man die Positionen durch das eigene, oder das Netzwerk von Mitarbeitern zu besetzen.

Die Frage für Sie als Job-Sucher lautet somit:
„Wie kann ich zu den 5% der Bewerber gehören, die sich auf die 70% der verfügbaren Stellen konzentrieren?“

Es ist kein Geheimnis, dass derzeit hunderttausende Stellen nicht besetzt werden können. Teilweise sind die erwünschten Qualifikationen nicht vorhanden. Das größere Problem ist die Koordination, b zw. überhaupt die Suche nach den Kandidaten, um eine ausreichende Auswahl zu bekommen. Sie als Arbeitssuchender haben ja das gleiche Problem. Nur das Sie eben auf der anderen Seite stehen.

Das Problem lautet also:

Obwohl sicherlich ausreichend offene Stellen und Bewerber vorhanden sind, findet man keine Lösung, weil der Suchprozess zu kompliziert ist. Bewerber und Unternehmer finden nicht zusammen.

Der Hauptartikel einer Ausgabe von „Markt & Chance“, herausgegeben von der Arbeitsagentur, lautete dann auch „Alternative Jobsuche – wenn die klassische Bewerbung versagt“. Die Bundesagentur für Arbeit sieht selbst die Grenze der traditionellen Vorgehensweise.

Wie aber erschließen Sie den verdeckten Arbeitsmarkt?
Dazu sollten Sie zunächst wissen, was Sie der Welt zu bieten haben. Wer sind Sie? Was können Sie am besten? Für welche berufliche Positionierung entscheiden Sie sich? Wie stellen Sie sich überzeugend dar? Was sind Ihre Leistungen – über die vergangenen Berufserfahrungen und Verantwortungsbereiche hinaus?

Wenn das geklärt ist, können Sie sich auf die Suche begeben.

Wie das geht, werden wir in Kürze unseren Kandidaten ausführlich erklären und auch die hierfür notwendigen Tools (Software) zur Verfügung stellen. Denn Sie sollten wissen, es macht Arbeit, verlangt Ausdauer, ähnelt der Arbeit eines qualifizierten Vertriebsmitarbeiters und Sie brauchen Gespür um zu “suchen & finden”.

Also wird es nicht funktionieren, wenn Sie es “einfach mal so machen”.

Lesen Sie auch:  Initiativ bewerben: Mit Recherche und klaren Ansagen punkten

 

 

 

 

Nachricht zum Beitrag an Netzwerk Arbeit senden: